Archive for the ‘Gehalt’ Category

Arbeitsrichter ermitteln nicht „fairen“ Lohn

Sonntag, März 24th, 2013

Ob Arbeitsgericht über den „fairen“ Lohn entscheiden können, war Gegenstand einer Klage vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG). In dem Fall wurde gestritten über die Frage, ob zusätzlich geleistete Arbeitsstunden zu vergüten sind. Im Betrieb waren mit allen Beschäftigten – so auch mit dem Kläger – gleichlautende Vereinbarungen (Änderungsvereinbarung) geschlossen worden, dass sich der Lohn ab 01.04.2009 um 3 Prozent erhöhte, sich dafür aber die regelmäßige Arbeitszeit auf 40 Stunden wöchentlich erhöht, allerdings nur 35 Stunden vergütet werden. Für die Differenz zur bisherigen regelmäßigen Arbeitszeit von 35 Stunden sollte keine gesonderte Vergütung erfolgen. Erst wieder Überstunden, die über (mehr …)

Bonus gekürzt oder ganz gestrichen

Freitag, Januar 25th, 2013

Vor der aktuellen Bonusrunde ist ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg von Interesse, ob ein Bonus ganz gestrichen oder nur gekürzt werden kann. In dem Fall ging es um die Landesbank Baden-Württemberg, in der der Kläger als Abteilungsleiter auf der dritten Führungsebene tätig ist. Neben seiner fixen Vergütung in Höhe von ca. 120.000 € brutto jährlich erhielt der Kläger in den vergangenen Jahren stets eine variable Vergütung in Höhe von 30 bis 45 % seiner Gesamtvergütung von zuletzt rd. € 200.000. Nach der zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarung trifft der Vorstand der Landesbank hinsichtlich der variablen Vergütung jährlich seine Entscheidung im freien Ermessen aufgrund des Erfolgs der Bank, des Erfolgs des jeweils betroffenen Bereichs und der Leistung der einzelnen Führungskraft. Zwar kürzte die Bank im Geschäftsjahr 2008 die variable Vergütung aller durchschnittlich bewerteten Führungskräfte, auch die des Klägers, um die Hälfte. In den Geschäftsjahren 2009 und 2010 strich die Landesbank allerdings die variable Vergütung der Führungskräfte völlig. Im Geschäftsjahr 2011 zahlte die Landesbank an die überdurchschnittlich beurteilten Führungskräfte 20 % der jeweils vereinbarten variablen Vergütung; zu diesen überdurchschnittlich beurteilten Führungskräften zählte die Landesbank den Kläger nicht. Der Kläger machte also mit seiner (mehr …)

Praktikanten können Bezahlung einklagen

Sonntag, Dezember 23rd, 2012

Am Beispiel der Psychotherapeuten in Ausbildung hat jetzt das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm entschieden, dass ein Praktikum ohne Bezahlung sittenwidrig ist. Auch bei Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) wird unter dem Deckmäntelchen der beruflichen Fortbildung unentgeltlich gearbeitet. In dem Fall hatte eine psychiatrische Klinik eine Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Ausbildung ein Jahr lang unentgeltlich beschäftigt. Hintergrund ist, dass angehende psychologische Psychotherapeuten praktische Erfahrungen in einer Klinik sammeln müssen. Die Klinik kann für diesen festen Ausbildungsbestandteil eine Vergütung oder Aufwandsentschädigung zahlen, muss dies aber nicht. Die (mehr …)